Anamnese


In der Humanmedizin wird der Patient nach seiner Vorgeschichte in Bezug auf seine aktuellen Beschwerden befragt.

Wir stellen den Besitzern unserer Patienten vergleichbare Fragen und nehmen uns dafür alle Zeit, die nötig ist. Denn Ziel der Anamnese ist es, anhand der geschilderten Symptome und eventueller Ausschlusskriterien, zu möglichen Diagnosen zu gelangen. Diese verdichten sich unter Einbeziehung der Ergebnisse der allgemeinen und der weiterführenden Untersuchungen zu einer Verdachts- oder abschließenden Diagnose.

Da wir unsere Patienten selbst nicht befragen können, sind die Angaben, die Sie uns als Tierhalter machen, entscheidend, um zu einer treffsicheren Diagnose zu kommen.

Deshalb ist es für Sie gut zu wissen, was an Fragen auf Sie zukommen können:

  • Seit wann im Besitz? Andere Tiere im Haushalt? Bei Katzen: Freigänger? Bei Kaninchen: Außengehege? Bei Hunden: Familien-, Sport- oder Arbeitshund?
  • Wasser- und Futteraufnahme? Kot- und Urinabsatz?
  • Kastriert? Bei weiblichen Tieren: letzte Läufigkeit/Rolligkeit?
  • Beginn der Beschwerden, Lokalisation, Ausprägung/Stärke, Dauer/ Verlauf, mögliche Veränderung durch äußere Einflüsse
  • Gesundheitliche Vorgeschichte, wie z.B. mit Verletzung einhergehende Unfälle, chronische Erkrankungen (Herz-, Stoffwechselerkrankungen o.Ä.), vergleichbare Erkrankungen bei Eltern oder Wurfgeschwistern
  • Eventuell bestehende Allergien, bekannte Futtermittel-/Medikamentenunverträglichkeiten
  • Ggf. Dauermedikationen
  • Letzte Entwurmung: Wann? Womit? Letzte Impfung? Zuvor regelmäßig geimpft?
  • Was wird gefüttert?
  • Gibt es eine Vorbehandlung? Wenn ja, womit? Gibt es aktuelle Befunde?
  • Wurde der Patient überwiesen? Wenn ja, bitte Haustierarzt angeben.

Je nach Dauer des Bestehens der gesundheitlichen Probleme bei unseren Haustieren kann die Anamnese recht umfangreich und speziell ausfallen. Deshalb gibt es zum Beispiel für dermatologische, reproduktionsmedizinische und neurologische Fragestellungen eine individuelle Anamnese.

!

Für Sie in der KleintierKlinik Hannover:

Denken Sie bei Ihrem Besuch in der Klinik an:

  • Den Impfpass Ihres Tieres
  • Vorbefunde, z.B. Laborwerte oder Röntgenaufnahmen
  • Notizen über die Präparate, mit denen der Patient im Vorfeld oder dauerhaft therapiert wird
  • Eine Zusammenfassung der Fragen, die Sie uns stellen möchten

 

 

KleintierKlinik Hannover © 2017